Trennlinie


Michele Struz

Montag,
17.4.2006

Abfahrt in Großklein
um 8.30 Uhr.
Wir fuhren nach Mauthausen zu einer Besichtigung des Konzentrationslagers.
In der Führung sahen wir sehr grausame Sachen.
Um ca. l6 Uhr fuhren wir nach Wien. Um ca. 18.30 waren wir im Heim in Meidling.
Dann wurden die Zimmer verteilt.
Als wir dann in den Zimmern waren hatten wir nicht besonders viel Zeit zum Auspacken den wir hatten noch was vor.
Wir gingen zu Fuß zur U-Bahn und fuhren mit der U6 Richtung Westbahnhof und dann mit der U3 zum Stephansplatz.
Dort durften wir uns in Gruppen 45 Minuten aufhalten. Sara, Kathi, Denise H., Markus, Sascha und ich erkundigten die Stadt und gingen in ein sehr edles Lokal wo ein Cola 4,50 Euro gekostet hat.
Dann trafen wir uns vor dem Stephansdom.
Dann fuhren wir wieder die gleiche Strecke zurück.
Von der U-Bahn bis zu unserem Heim dauerte der Weg 5 Minuten.
Um 21.30 Uhr kamen wir im Heim an dann mussten wir uns die Regeln des Heims noch hinter die Ohren schreiben.
Um 22 Uhr sollte dann Nachtruhe sein. Doch meine Mädls und ich schliefen in der ersten Nacht überhaupt nicht.
 
Dienstag, 18.4.2006
Das erste Frühstück im Heim war von 7.15 - 7.45 Uhr.
Nach jeder Nacht mussten wir das Zimmer aufräumen.
Danach traf sich die 4b vor dem Heim.
Wir fuhren wieder zum Stephansplatz. Dort führte uns eine Frau durch die Kirche.

Zu Mittag fuhren wir zum Heim zurück wo wir das Mittagessen bekamen.
Nach dem Essen waren wir kurz im Zimmer danach hieß es: „Auf ins ORF Zentrum".

Backstage
Wir hatten wieder einmal eine Führung. Wir waren in der Blue Box wo ich die Wetterfee spielte. Wir waren im Saal von Dancing Stars. (Es probten gerade Manuel Ortega und Kelly Kainz). Dann ging es zum Heim zurück.
Dann hieß es:
„Schön machen wir gehen ins Musical 'Romeo & Julia' anschauen!".
Es dauerte sehr lange.
Mir persönlich hat es überhaupt nicht gefallen.
Wir kamen um 23.15 Uhr zurück und anschließend gingen sich noch 7 Mädchen die Haare waschen.
Wir schliefen in dieser Nacht nur eine Stunde.
Mittwoch, 19.4.2006

Um 7 Uhr standen wir auf und gingen frühstücken.

Danach fuhren wir zum Technischen Museum wo wir einmal keine Führung hatten, wir durften alleine herum gehen.

Dann fuhren wir wieder ins Heim Mittagessen, weil es aber meinen Mädels und mir nicht schmeckte gingen wir zum Pizza Mann.
Danach fuhren wir ins Schloss Schönbrunn. Die Führung im Schloss dauerte nicht sehr lange, danach ging es zum Tierpark.
Nach dem Tierpark mussten wir selbstständig nach Hause finden.
Sara, Denise Sch, Katharina und ich gingen fünf Stationen die wir eigentlich mit der U-Bahn fuhren konnten zu Fuß.
Dann gab es Essen, doch wir gingen zum Billa.
Nach dem Essen fuhren wir die komplette Ringstraße ab.
Um 21.35 Uhr waren wir im Heim und gingen zum ersten Mal richtig schlafen. Es war sofort still im Zimmer, wir waren alle schweine-müde.
Donnerstag, 20.4.2006
Es gab wieder um die gleiche Zeit Frühstück. Am Vormittag fuhren wir zum Karlsplatz und bekamen eine Führung durch die Karlskirche.
Wir fuhren mit einem Lift ganz nach oben auf ungefähr 75m.
Dann ging es nach Hause wo das Essen schon auf uns wartete. Nach dem Essen hatten wir eine kleine Pause. Am Nachmittag gingen wir durch den Naschmarkt.
Wir hatten aber nicht viel Zeit den am Schwechater Flughafen wartete ein Stockbus auf uns. Mit diesem machten wir eine Rundfahrt durch den Flughafen.
Danach fuhren wir alleine zum Heim zurück.
Dann gab es Abendessen. Dann gingen wir ins Kino, wir mussten uns aber zwischen zwei Filmen entscheiden, es standen „Ice Age 2" und „Mord im Pfarrhaus" zur Auswahl.
Es war das größte Kino von ganz Österreich.
 Freitag, 21.4.2006
Vorletztes Frühstück vor der Abreise.
Nach dem Frühstück gingen wir zur U Bahn, wir fuhren zu einer Ritterausstellung in die Hofburg.
Wir durften viele Sachen berühren aber nur mit Handschuhen.
Nach dem Mittagessen fuhren wir ins Naturhistorische Museum wo es über 34 Millionen Gegenstände zum Besichtigen gibt, natürlich schauten wir nur die wichtigsten Sachen an. Es war nicht mehr viel Zeit, deswegen mussten wir uns sehr beeilen. 
Dann wartete das Mittagessen im Heim auf uns, aber nicht auf mich, denn wir gingen wie immer zum Billa.
Den dass lustigste von der ganzen Woche stand noch vor uns: der liebe süße Wiener Prater, auf den wir uns die ganze Woche am meisten freuten!!!!
Ich und Kathi fuhren gleich am Anfang mit den zwei schlimmsten Achterbahnen. Wir machten uns gleich überall bekannt, wir sagten wir kommen aus Leibnitz und ob es für uns eine Gratisrunde gibt. Sie sagten immer Ja.
Als wir dann gingen, mussten wir bei unserem Lieblingsstand vorbei gehen und wir verabschiedeten uns, und der junge Mann sagte laut durchs Mikrofon:
„Für die zwei süßen Mädels aus Leibnitz noch eine Gratisrunde!"
Wir sagten natürlich nicht nein.
Danach mussten wir zurück zum Heim, wo wir Koffer packen mussten.
Und die letzte Nacht muss natürlich durchgemacht werden und das taten wir auch.
Samstag, 22.4.2006
Ich aß kein Frühstück. Die fertig gepackten Koffer und wir mussten vor dem Heim warten bis der Bus kommt. Um 8.30 Uhr kam der Bus und brachte uns sicher nachhause.
Wir kamen um ca.11.35 Uhr in Großklein an.

Ich war echt glücklich als ich meine Familie sah und saumüde.
 
 
 
Trennlinie