Ferdinand Grebenz, ein blinder Schüler an unserer Schule

Trennlinie

Mein Schikurs in Bad Aussee

Die Schüler der 2. Klassen der MHS Großklein fuhren vom 26. bis 30. Jänner 2004 nach Bad Aussee auf Schikurs. Auch ich, Ferdinand Grebenz, war dabei. Ich bin ein blindes Kind und und besuche die Integrationsklasse. Auf diesen Schikurs freute ich mich schon sehr.

Für diese Woche bekam ich einen eigenen Schilehrer. Sein Name ist Emil Gasteiger (Er ist ein Lehrer aus Hallstatt) und er ist ausgebildeter Blindenschilehrer. Als blinder Mensch kann man die Pistenverhältnisse nicht sehen. Daher müssen sie mir beschrieben werden.

Zu meiner Sicherheit musste ich eine eigene Jacke, die mich als Blinden kennzeichnete, tragen. Das ist wichtig, damit die sehenden Menschen auf mich Rücksicht nehmen können.

Ferdinand

Auch beim Schifahren muss man eigene Techniken anwenden. Diese Methode sieht so aus: Am ersten Tag fuhr Emil vor mir und hielt zwei Schistöcke in den Händen. Ich hielt mich am anderen Ende dieser Schistöcke fest. So konnte ich spüren, wohin ich fahren musste.

Das klappte prima und wir beschlossen, die Schistöcke wegzulassen. Ab dem zweiten Tag fuhr ich nur auf Sprachkommando. Das schaute folgendermaßen aus: Beim Start sagte mir Emil, in welche Richtung ich fahren sollte und anschließend lautete das Kommando „Hopp". Bei jedem „Hopp" wechselte ich die Fahrtrichtung und wenn ich stehen bleiben sollte, dann rief Emil „Halt!". Bei steilen Hängen fuhren wir mit Hilfe der Stöcke im „Schuss" hinunter. So brachte mich Emil immer heil ins Tal.

Wir hatten viel Spaß und lachten viel.
Es hat mir sehr gefallen.
Ich freue mich schon auf das nächste Mal!
Wir hatten viel Spaß und lachten viel. Es hat mir sehr gefallen. Ich freue mich schon auf das nächste Mal!

Ferdinand Grebenz

Trennlinie

Ferdinand

Ferdinand
 
Ferdinand
Trennlinie